Debian 10 “Buster” ist da

By | 8. Juli 2019

Nach rund zwei Jahren Entwicklungs- und Testzeit hat Debian am 07.07.2019, die neue und mittlerweile zehnte Ausgabe der beliebten Distribution veröffentlicht. Mit dem Release von Debian 10 “Buster” löst das Debian-Projekt die vorherige Version “Stretch” ab.

Logo des Debian Projekts

Mehr als zwei Jahre Entwicklungszeit sind vergangen, ehe Debian 10 „Buster“ nun veröffentlicht wurde. Die neue Version der beliebten Distribution bringt viele Verbesserungen und Neuerungen mit sich.

Sieben Desktop-Umgebungen stehen zur Auswahl

Beim Einsatz von GNOME 3.30 setzt Debian 10 „Buster“ nun auf den Display-Server Wayland, welcher laut Debian ein „einfacheres und moderneres Design“ mit sich bringt, dass noch dazu „Vorteile bei der Sicherheit“ biete. Mit Wayland wird der mittlerweile doch etwas betagte X.org-Server abgelöst.

Neben der GNOME-Oberfläche haben die Nutzer nun die Auswahl zwischen den Desktop-Umgebungen KDE-Plasma (Version 5.14), Cinnamon (Version 3.8), LXDE (Version 0.99.2), LXQt (Version 0.14), Xfce (Version 4.12) und Mate (Version 1.20). Insgesamt stehen also sieben verschiedene Desktop-Umgebungen zur Auswahl, die allesamt, mit Ausnahme des vorgenanten GNOME, auf X.org als Display-Server aufbauen.

Software-Versionen und Architekturen

Debian 10 “Buster” bringt den Linux Kernel 4.19, GNU Compiler Collection 7.4 / 8.3 und systemd 241 mit. Unter den über 59.000 verfügbaren Softwarepakete, die bei Debian 10 Buster zur Verfügung stehen, finden sich auch aktualisierte Versionen der bei Anwendern beliebten Programme Mozilla Firefox (Version 60.7), Chromium (Version 73.0), LibreOffice (Version 6.1) und Mozilla Thunderbird (Version 60.7.2).

Auch die Serverdienste Apache (Version 2.4.38), MariaDB (Version 10.3) und PostgreSQL (Version 11) sind nun in einer aktuellen Version enthalten.

Debian 10 steht für insgesamt zehn verschiedene Architekturen zur Verfügung. Eine Installation der Distribution ist auf den folgenden Systemen möglich: amd64, i386, ppc64el, s390x, armel, armhf, arm64, mips, mipsel und mips64el.

Unterstützung für drei bzw. fünf Jahre

Debian 10 Buster wird, wie seine LTS-Vorgänger, einen vollständigen Support von drei, und einen erweiterten Support von fünf Jahren erhalten. Ein Update von der Vorgängerversion Debian 9 Stretch ist ohne Probleme und großen Aufwand möglich.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.